Voodoma

Secret Circle

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 11.02.2015
Jahr: 2014
Stil: Gothic/Dark Rock

Links:

Voodoma Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Voodoma
Secret Circle, Echozone/BOB-MEDIA/Soulfood, 2014
Michael ThionvilleLead Vocals
Mikk HollenbergGuitars, Bass, Keyboards
Marc LüppkenDrums, Keyboards on Tracks 01 & 10, Lead Guitar on Track 01
Tommy BremkeBass on Track 01
Featuring:
Waldemar SorychtaGuitars on Track 06, Additional Lead Guitars & Rhythm Guitars on Track 02, Lead Guitar #2 on Track 05
Dieter HendemannBass
Amy FayeLead Vocals on Track 08, Choir Vocals on Track 05
Veronika SedlováLead Vocals & Choir Vocals on Track 01
David TimsitBacking Vocals on Track 02
Denise SchnellChoir Vocals on Track 01
Janette LöfflerChoir Vocals on Track 01
Musicians on Bonus Tracks:
Frank LüppkenGuitars on Track 12
Olaf DrögeBass on Tracks 11 & 12
Produziert von: Mikk Hollenberg, Marc Lüppken, Michael Thionville & Waldemar Sorychta Länge: 51 Min 13 Sek Medium: CD
01. Sanctus Domine (Feat. Veronika Sedlová)07. The Saint
02. Secret Circle08. One Last Goodbye (Feat. Amy Faye)
03. Abyss09. Masquerade In Dark
04. Faded Memory10. To The End
05. The AlmightyBonus Tracks:
06. Blood For Blood11. Sin To Sin (Feat. Leichenwetter)
12. Virus

Die Formation VOODOMA kommt aus Düsseldorf und hat in diesem Winter über Echozone, einem Sublabel von BOB-MEDIA, ihr nächstes Studioalbum veröffentlicht. “Secret Circle“ ist sein Name. Wir durften dem guten Stück zum Test auf den Zahn fühlen.

Die Rheinländer lassen uns vom Hooked on Music nach “Bridges To Disturbia“ erneut an ihrer Vorliebe für Klänge aus den dunklen Weiten von Gothic und Dark Rock teilhaben. Sie decken auf ihrem aktuellen Rundling eine ganze Menge an Bandbreiten zwischen fetzig, balladesk, poppig, elektronisch, digital und analog ab. Aggressives, Düsteres, Mystisches, Mächtiges und Bombastisches existiert neben, mit Akustik- und Klassikanteilen versehenem, Beruhigendem und Romantischem. Als zusätzliche Dimension erhalten die (von den Düsseldorfern höchst selbst verfassten) Tracks immer dann, wenn es angebracht erscheint, einen merklichen Schubs in Richtung Metal. Das dadurch gewonnene zusätzliche Maß an Härte und Geschwindigkeit tut dem Material unüberhörbar gut. Dabei wird jedoch niemals der melodiöse Aspekt vergessen. Ganz im Gegenteil. Immer und überall ist der Ohrwurm nicht weit.

Mikk Hollenberg, Marc Lüppken und Michael Thionville (allesamt bei VOODOMA im Aufgebot) sind Produzenten (Produktionsdauer immerhin vom März bis zum September 2014 im Apocalypse Studio, Düsseldorf). Für die Songs Blood For Blood und Secret Circle erhalten sie dahingehend äußerst prominente Unterstützung in Person von Waldemar Sorychta (unter anderem bei beziehungsweise für GRIP INC., MOONSPELL, ENEMY OF THE SUN, EYES OF EDEN, DESPAIR und VOODOOCULT tätig), der sich auch als Gastmusiker (Secret Circle, The Almighty, Blood For Blood) in Szene setzt. Zudem dürfen Hollenberg und Lüppken die Credits als Mischer der Aufnahmen beanspruchen. Weiterhin bemerkenswert ist, dass es sich der tschechische Gothic-Star Veronika Seidlová nicht nehmen lässt, einen vokalen Gastbeitrag zu leisten (Sanctus Domine). Amy Faye singt ebenfalls als Studiogast mit (The Almighty, One Last Goodbye).
Als Bonus fungeiren Sin To Sin und Virus, zwei Stücke von der digitalen EP “The Wicked Truth”. Bei ersterem gastieren LEICHENWETTER.

VOODOMA legen mit “Secret Circle“ eine grundsolide, routinierte und überdurchschnittliche Arbeit vor.

Michael Koenig, 28.12.2014

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music