W.E.T.

W.E.T.

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 31.10.2009
Jahr: 2009
Stil: Melodic Rock

Links:

W.E.T. Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


W.E.T.
W.E.T., Frontiers Records, 2009
Jeff Scott SotoGesang
Erik MartenssonGitarre, Bass, Keyboards & Gesang
Robert SällGitarre
Gastmusiker
Robban BackSchlagzeug
Magnus HenrikssonGitarre (Tracks 3, 4, 6, 9, 10 & 12)
Produziert von: W.E.T. Länge: 51 Min 48 Sek Medium: CD
01. Invincible07. Damage Is Done
02. One Love08. Put Your Money Where Your Mouth Is
03. Brothers In Arms09. One Day At A Time
04. Come Down Like Rain10. Just Go
05. Running From The Heartache11. My Everything
06. I'll Be There12. If I Fall

W.E.T. - die drei Buchstaben stehen für die Bands WORK OF ART, ECLIPSE und TALISMAN, denn aus Musikern dieser drei Gruppen rekrutieren sich WET. Robert Säll (WORK OF ART) und Erik Martensson (ECLIPSE) bedienen die Gitarren und Jeff Scott Soto steuert seine unvergleichbare Stimme zu diesem Projekt bei. Die Songs orientieren sich wenig überraschend an dem, was die Bands der drei Mitglieder auch bieten: hochklassigen Melodic Rock. So behauptet Soto auch vollmundig, WET würden so klingen wie JOURNEY, wenn er dort noch Sänger wäre.

Aber W.E.T. sind natürlich kein reiner Abklatsch der amerikanischen AOR-Götter. In ihrem Sound finden sich auch Anklänge von Bands wie GIANT, TALISMAN oder stellenweise auch WHITESNAKE.

Das Album beginnt direkt mit zwei hervorragenden Rock-Songs (Invincible und One Love), die jedem Fan des melodischen Rock die Freudentränen in die Augen treiben. Hier stimmt einfach alles und Bands wie BON JOVI würden sicherlich einiges tun, um endlich einmal wieder solche Hammer-Stücke zu schreiben. Aber dafür muss man eben noch ein Stück weit hungrig sein.

Aber auch danach haben W.E.T. ihr Pulver noch lange nicht verschossen. Im Gegensatz zu Sotos letzten - eher zwiespältigen - Solo-Werk "Beautiful Mess" wird hier weiter gerockt. Darunter wäre Brothers In Arms wäre dabei ein Stück, das sicherlich auch JOURNEY auf deren hervorragender letzten Scheibe "Revelations" gut zu Gesicht gestanden hätte. Gleiches gilt für die power- und gefühlvolle Halb-Ballade Comes Down Like Rain.

Hinzu kommt, dass auch die instrumentellen Leistungen durch die Bank in die Kategorie „Champions League“ gehören. Gitarre, Bass, Keyboards und Schlagzeug zeigen keine Schwäche. Das Zusammenspiel klappt hervorragend und die solistischen Fähigkeiten sind auch exzellent, ohne je zu übertreiben.

Nach diesem Debüt bleibt nur zu hoffen, dass W.E.T. eben doch kein einmaliges Projekt dreier sehr talentierter Musiker bleibt, sondern sich zu einer vollwertigen Band auswächst. Denn Alben der Güteklasse von "W.E.T." kann man einfach nicht genug im Schrank stehen haben.

Marc Langels, 30.10.2009

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music