Whirr

Pipe Dreams

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 28.04.2012
Jahr: 2012
Stil: Post Rock

Links:

Whirr Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


Whirr
Pipe Dreams, Tee Pee Records, 2012
Nick BassettGuitar
Alexandra MorteKeyboards & Vocals
Joseph BautistaKeyboards & Vocals
Loren RiveraGuitar
Eddie SalgadoBass
Sergio MirandaDrums
Produziert von: Whirr Länge: 35 Min 12 Sek Medium: CD
01. Reverse06. Home Is Where My Heart Is
02. Junebouvier07. Toss
03. Bogus08. Hide
04. Flashback09. Wait
05. Formulas And Frequencies10. Reverie

Die Nordkalifornier von WHIRR (früher unter dem Namen WHIRL aktiv), zelebrieren auf ihrem neuesten Album “Pipe Dreams“ eine faszinierende, mitunter verwirrend-verstörende Mischung aus Post Rock, Shoegaze und Psychedelia, der man sich kaum entziehen kann. Mit Reverse geht der musikgewordene Tagtraum gleich eigenartig los: Vorwärts im Rückwärtsgang? Verträumte, verhallte weibliche Vocals schweben eher im Hintergrund, drücken damit aber dennoch den Songs ihren Stempel auf.

Atmosphärische Klanglandschaften und irrlichternde Sounds lösen sich ab, plötzlich steht der Hörer vor sich breit auftürmenden Wand aus Lärm, die ebenso unvermittelt einstürzt und die Stille alles umschließt (Bogus). Episch breitwandiger Noiserock (Flashback, Junebouvier) trifft auf wie dahingehuscht wirkende Songfragmente (Formulas And Frequencies).

Nein, das ist weder leichtfüßiger Frühlingssound noch verträumter Winterpop, sondern ein geheimnisvolles Album mit ebensolchen Geschichten, die in Songs gegossen wurden. Und mit der feingliedrigen Gitarre in Reverieschließt sich dann auch der Kreis und ein bezauberndes, leider viel zu kurzes Album ist zu Ende. Freunde der Klänge von MOGWAI, aber auch von ECHO AND THE BUNNYMEN oder …AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD sollten hier unbedingt mehr als ein Ohr riskieren.

Ralf Stierlen, 24.04.2012

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music