Wirksystem

Zehn

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 15.06.2006
Jahr: 2005

Links:

Wirksystem Homepage



Redakteur(e):

Martin Schneider


Wirksystem
Zehn, Kopf/Eigenvertrieb, 2005
WIRKSYSTEM:
Silvester FuhrhopGitarre, Gesang
Stefan BossertGitarre
Jörg WeissmannBass
Christopher FuhrhopGesang, Drums, Samples
TommyGitarre
Produziert von: Kopf Länge: 38 Min 54 Sek Medium: CD
1. Spiel vorbei7. Es wird kalt
2. Hass mich8. Zwischenspiel (von SHLAGWERK)
3. Feuer und Eis9. Seifenblasen
4. Geflüster10. An die Kämpfer
5. Ist da jemand11. Danke
6. Lasst uns alleine

WIRKSYSTEM, die hyperproduktiven Nu-Metal-Rabauken aus Pforzheim, die ihre Musik ausschließlich kostenlos über das Internet verbreiten sind wieder da und präsentieren uns ihre mittlerweile zehnte virtuelle Veröffentlichung.

Fünf Jahre sind seit meiner ersten akustischen Begegnung mit der Band ins Land gezogen und in der Zeit hat sich so einiges bei WIRKSYSTEM geändert.
Personelle Veränderungen brachten stilistische Kurskorrekturen mit sich, wobei der größte Einschnitt sicherlich mit dem Wechsel am Mikrophon einher ging. Seit Christopher Furhop den Frontturner mimt haben sich WIRKSYSTEM mehr und mehr von ihren Hip-Hop-Einflüssen verabschiedet und sind nun endgültig im modernen Rock und Metal angekommen.

WIRKSYSTEM wissen schon, was in dieser Ecke derzeit angesagt ist. Laut-Leise-Dynamik, mörderische Grooves, die für Hüpfalarm sorgen, giftige Stakkatoriffs, zornige Brüllattacken und melodische Emo-Passagen.

Auch wenn diese Masche inzwischen gar nicht mehr so Nu und einzigartig ist, so geht sie doch in Ordnung, denn WIRKSYSTEM haben wie immer die eine oder andere Komposition am Start, mit der sie einen aufhorchen lässt.

Zudem wirkt "Zehn" in seiner Gesamtheit kompositorisch kompakter als die letzten Veröffentlichungen. Man hat den Eindruck, die Band ist mit sich selbst im Reinen und hat inzwischen 'ihren' Sound für sich definiert.

Da lässt es sich dann auch verschmerzen, dass "Zehn" einen absoluten Überflieger vermissen lässt, wenngleich WIRKSYSTEM so langsam aber sicher mal einen wirklichen 'Hit' brauchen, wenn sich an ihrem derzeitigen Status etwas entscheidendes ändern soll. Nur, erzwingen lässt sich so etwas natürlich auch nicht mit aller Gewalt.

Entscheidend ist aber, dass WIRKSYSTEM sich auf ein ansprechendes Niveau eingeschossen haben, das die Anhänger moderner, harter Musik durchaus dazu animieren sollte in das umfangreiche und - ich erwähne es noch einmal - kostenlose Songmaterial auf der Hompage der Band einzutauchen. Da gibt es eine ganze Menge zu entdecken.

Martin Schneider, (Impressum, Artikelliste), 15.06.2006

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music