Wishbone Ash

30th Anniversary Concert Live

( English translation by Google Translation by Google )

DVD-Review

Reviewdatum: 01.09.2010
Jahr: 2010
Stil: Rock

Links:

Wishbone Ash Homepage

Wishbone Ash @ facebook

Wishbone Ash @ twitter



Redakteur(e):

Frank Ipach


Wishbone Ash
30th Anniversary Concert Live, Eagle Rock, 2010
Andy PowellGuitar, Vocals
Mark BirchGuitar, Vocal
Bob SkeatBass
Ray WestonDrums
Guests:
Laurie WisefieldGuitar, Vocals
Claire HamillVocals
TacyeVocals
Paul MoranKeyboards
Glen Le FleurPercussion
Mick ParkerAccordeon
Lewis GibsonViolin
Giles HedleyHarmonica
Aynsley PowellDrums
Produziert von: Andy Powell & Ramona Da Gama Länge: 100 Min 00 Sek Medium: DVD
01. Real Guitars Have Wings08. Strange Affair
02. The King Will Come09. Living Proof
03. FUBB10. Blowin' Free
04. Ballad Of The Beacon11. Phoenix
05. Wings Of Desire12. Come In From The Rain
06. Errors Of My Way13. Hard Times
07. No Joke

Mit Legenden ist das immer so eine Sache. Man mäkelt nicht so gerne an ihnen herum. Verdientermaßen greifen sie auf einen Ruf zurück, der in der Regel auf unumstößlichen Heldentaten beruht. Die Legende der Briten WISHBONE ASH währt nun schon 40 bzw. 41 Jahre, ihr Gründungsjahr geht zurück bis ins Jahr 1969. Man sagt ihnen nach, sie seien die Erfinder der Twin-Lead-Guitars, zumindest griffen Heerscharen nachfolgender Bands wie z.B. Thin Lizzy oder Iron Maiden gerne auf dieses bezaubernde Stilmittel zurück und nennen THE ASH als Impulsgeber. Unglücklicherweise hält heuer nur noch Gründungsmitglied Andy Powell die Fahne der Urbesetzung hoch. Zu allem Überdruss tourt auch noch der Ur-Bassist und Sänger Martin Turner ebenfalls durch die Lande und nennt das Ganze: Martin Turner's Wishbone Ash. Ärgerliche Streitigkeiten machen's möglich...

Eagle Classics veröffentlicht also dieser Tage ein Re-Issue des 30th Anniversary Concerts aus dem Londoner Sheperd's Bush Empire vom 22. April 2000. Wohlgemerkt Andy Powells Wishbone Ash.
Kleine Randnotiz: Irritierenderweise wird hier in den Liner Notes der Track Wings of Desire gar nicht aufgelistet.
Nebenbei bemerkt gibt es inzwischen ja sogar schon eine DVD zum 40. Jubiläum des Doppelgitarren-Flaggschiffs, welche im Herbst 2009 bei ZYX Music erschien.

Zurück zum Stichwort 'mäkeln' bzw. 'Legendenschelte'. Der Rezensent, der WISHBONE ASH zwischen 1973 und ca. 1977 als sehr junger Teenager zu seinen Lieblingsbands zählte, spürt auf dieser Konzert-DVD wenig von der damaligen Magie. Leider. Es kommt mir vor, als sei hier eine WISHBONE ASH Cover-Band am Werke. Ganz nüchtern betrachtet bleibt dieser Konzertmitschnitt eine Enttäuschung. Das Ganze ähnelt solchen Unternehmungen wie die, sagen wir, fragwürdigen Reinkarnationen solcher Combos wie THIN LIZZY, URIAH HEEP, TEN YEARS AFTER oder gar QUEEN, die es zum Wohle der Alt-Fans anstreben, alte Zeiten hochleben zu lassen. Das ist natürlich nicht generell verwerflich, aber oft genug enttäuschend, weil eben der, aus welchen Gründen auch immer, etatmäßige Lead-Vocalist und weitere alte Weggefährten nicht mehr mit am Start ist.

Handwerklich betrachtet sind hier bei WISHBONE ASHs Jubiläumskonzert schon fähige Musiker am Werk, doch man vermisst die tragfähigen Eckpunkte. Andy Powell kann, neben seinen unumstrittenen Fähigkeiten als Gitarrist, als Sänger kaum beeindrucken und der zweite Axeman Mark Birch agiert hier eher lustlos und irgendwie bemüht, wenn auch technisch einwandfrei. Am besten funktioniert das Ensemble noch beim legendären Instrumental F.U.B.B. vom '74er "There's The Rub" Album. Die folkige, typisch britische Inszenierung des Klassikers Ballad of the beacon zeitigt tolle Momente (mit Fiddle und Akkordeon) und die zeitweilige und recht belebende Bühnenpräsenz des ASH Mark II Gitarristen Laurie Wisefield (z.B. bei Blowin' free) kommt einer gut gelungenen Zeitreise gleich.
Ansonsten ertappt man sich ständig bei dem Gedanken daran, wie toll doch solche Alben wie "Pilgrimage", "Argus" und "There's The Rub" waren und wie unwiderruflich die alte Grandezza weiter und weiter zu verblassen droht. Das Schwelgen in alten Zeiten wird einem mit diesem Konzertmitschnitt nicht unbedingt erleichtert. Reine Ansichtssache.

Frank Ipach, 01.09.2010

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music