Within Temptation

An acoustic night at the theatre


CD-Review

Reviewdatum: 27.10.2009
Jahr: 2009
Stil: Acoustic Epic Metal

Links:

Within Temptation Homepage

Within Temptation @ facebook

Within Temptation @ twitter



Redakteur(e):

Martin Schneider


Within Temptation
An acoustic night at the theatre, Sony/BMG, 2009
Sharon den AdelVocals
Robert WesterholtGuitars
Martijn SpierenburgPiano
Ruud JolieGuitars
Jeroen van VeenBass
Stephen van HastregtDrums
Gäste:
Anneke van GiersbergenVocals
Keith CaputoVocals
Chris JonesVocals
???Cello
???Violin
Produziert von: Within Temptation Länge: 54 Min 56 Sek Medium: CD
01. Towards the end07. The cross
02. Stand my ground08. Pale
03. Caged09. What have you done (feat. Keith Caputo)
04. All I need10. Memories
05. Frozen11. Forgiven
06. Somewhere (feat. Anneke van Giersbergen)12. Utopia (feat. Chris Jones)

WITHIN TEMPTATION loten die Extreme aus. Erschien letztes Jahr mit "Black symphony" ein Live-Album, bei der die Band mit einem Symphonieorchester interagiert, so begibt man sich nun in die intime Atmosphäre eines akustischen Auftritts in einem kleinen Theater.

Natürlich darf man hier nicht den neoklassischen Bombastoverkill der letzten Veröffentlichung erwarten, aber die Niederländer haben ja auch noch eine Menge anderer Trümpfe, die genauso stechen.

Akustisch heißt bei WITHIN TEMPTATION nicht puristisch. Violine und Cello ergänzen die Band, die Keyboards wurden durch einen Konzertflügel ersetzt, womit sich die Band wenn auch in reduzierter Form den symphonischen Charakter bewahrt.

So muss der Fan auch auf "An acoustic night at the theatre" nicht auf die liebgewonnene Epik und Dramatik, die das Schaffen der Band auszeichnet, verzichten, allerdings tritt diese in einem filigraneren und verspielteren Gewand in Erscheinung.

Mezzosopran Sharon den Adel steht mit ihrem Gesang mehr denn je im Mittelpunkt des Geschehens, ja fast ist man geneigt zu sagen, dass "An acoustic night at the theatre" das perfekte Album ist um ihre Klasse herauszustreichen.

Anneke von Giersbergen (ex-GATHERING) und Keith Caputo (LIFE OF AGONY) steuern jeweils ein Duett mit Sharon den Adel bei, wobei vor allem Keith mit What have you done für einen der eindringlichsten Momente des Albums sorgt.

So ein bisschen liegt bei Sharon den Adels Gesang immer noch ein Hauch von Kate Bush in der Luft, ganz besonders natürlich beim alten "Mother earth"-Stück Caged, und die britische Gesangsakrobatin für einen Gastauftritt zu gewinnen, wäre natürlich die absolute Krönung gewesen.

Da muss der neue Song Utopia, ebenfalls ein Duett, mit dem Briten Chris Jones, als Ersatz herhalten. Allerdings ist das mit Abstand die schwächste Nummer des Albums, weil es ihr einfach an dem sonst allgegenwärtigen Tiefgang fehlt. Ein nettes Popliedchen, nicht mehr und nicht weniger.

Trotzdem: Insgesamt ist "An acoustic night at the theatre" ein gefühlvolles, entspanntes Album, das für mich wegen seiner überwiegend tollen Songs und der traumhaft schönen Atmosphäre zu den 'Top Ten' der Akustikalben gezählt werden muss.

Martin Schneider, 27.10.2009

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music