Wolvespirit

Dreamcatcher

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 30.08.2013
Jahr: 2013
Stil: Psychedelic Heavy Rock

Links:

Wolvespirit Homepage

Wolvespirit @ facebook



Redakteur(e):

Martin Schneider


Wolvespirit
Dreamcatcher, Spirit Stone Records, 2013
Debbie KoyeVocals
Rio EberleinGuitars, Vocals
Oliver EberleinOrgan, Vocals
Andy HofmannBass
Moritz MüllerDrums
Produziert von: Wolvespirit Länge: 54 Min 28 Sek Medium: CD
01. Blowin' Up06. Crossroads
02. Holy Smoke07. Gipsy Queen
03. Making Me Wild08. Raven
04. From Venus I Came09. Wake Up
05. Dreamcatcher10. Spacetrippin'

Wer zur Zeit hip sein will, der beruft sich auf die späten Sechziger oder frühen Siebziger und schustert sich passend dazu wahlweise ein mehr oder weniger glaubwürdiges Hippie- oder Okultimage zusammen. Obwohl die ganze Chose 'nen ziemlichen Bart hat, findet sich dann doch immer wieder die eine oder andere Kapelle, der man den Ausflug zum musikalischen Recyclinghof gerne nachsieht.

Im Fahrwasser der verblichenen THE DEVIL'S BLOOD oder der quietschlebendigen JESS & THE ANCIENT ONES kommen nun WOLVESPIRIT aus dem beschaulichen Würzburg daher und legen mit ihrem Zweitwerk "Dreamcatcher" ein bemerkenswertes Album vor.

Es ist ein räucherstäbchengeschwängerter Trip in die Anfangstage der Rockmusik, der frühe Protagonisten wie CREAM und THE DOORS zitiert, der Anleihen bei URIAH HEEP und DEEP PURPLE weder abstreiten kann noch will, der aber durch Debbie Koye - einer amerikanischen Rockröhre - mit einem Schuss Grace Slick (JEFFERSON AIRPLANE) und Janis Joplin angereichert wird.

So weit, so Retro. WOLVESPIRIT haben erfreulicherweise ein ähnliches Talent wie MONSTER MAGNET oder SPIRITUAL BEGGARS, dass sie sich zwar musikalisch hingebungsvoll im Staub vergangener Dekaden suhlen, es dabei aber trotzdem - mit ein bisschen Hilfe beim Mix von Michael Wagener - schaffen, frisch und kraftvoll zu klingen.

Vielleicht nicht immer, aber zumindest in einigen wirklich starken Momenten. Am überzeugendsten finde ich die Band, wenn bei Stücken wie Gipsy Queen das Tempo hoch gehalten wird. Mit angezogener Handbremse, wenn der harte Rock mit Psychedelic und Doomelementen überzogen wird, klingen WOLVESPIRIT schon etwas unspektakulärer, aber immer noch weitaus spannender als die Mehrzahl der übrigen Retroacts.

Martin Schneider, 26.08.2013

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music