Woven Hand

The Threshingfloor

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 10.05.2010
Jahr: 2010
Stil: Folk, Rock, Country

Links:

Woven Hand Homepage



Redakteur(e):

Kristin Krauß


Woven Hand
The Threshingfloor, Glitterhouse Records, 2010
David Eugen EdwardsGesang, Gitarre, Banjo, Concertina
Pascal HumbertBass
Ordy GarrisonSchlagzeug
Produziert von: Woven Hand Länge: 45 Min 52 Sek Medium: CD
01. Sinking Hands07. Behind Your Breath
02. The Threshingfloor08. Truth
03. A Holy Measure09. Terre Haute
04. Raise Her Hands10. Orchard Gate
05. His Rest11. Wheatstraw
06. Singing Grass12. Denver City

Mit Verlaub, Denver City klingt - am Maßstab des David Eugene Edwards gemessen - unfassbar ausgelassen. Sogar so maßlos ausgelassen, dass eine Coverversion dahinter zu vermuten ist. Doch die Coverversion auf dem aktuellen WOVEN HAND Album ist die schaurige Interpretation des NEW ORDER Klassikers Truth. Wie wild stolpert das Schlagzeug durch den schweren, monoton-melodiösen Teppich. Edwards verfolgt mit seiner Formation WOVEN HAND eine ganz eigene Form von Grandezza.

Man könnte müde werden, immer wieder die vereinnahmende Attitüde Edwards zu beschreiben. Ebenso wie schon zu 16 HORSEPOWER Zeiten spinnt er mit WOVEN HAND seine dramatisch brachiale Musikwelt weiter, Album um Album. Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

"The Threshingfloor" ist bereits das sechste WOVEN HAND Monument. Im Vergleich zum Vorgänger "Ten Stones" ist "The Threshingfloor" so eingängig als kenne man die 12 Songs bereits. Die kryptische Symbolik der Texte, die perfekte Symbiose einer Hingabe an eine eigene spezifische Version des Rock und des Folk. Die Form eines Oratoriums mit amerikanischen, europäischen und gelegentlich auch orientalischen Einflüssen kommt den beklemmend schönen, countryesken Alben vielleicht am ehesten nahe.

Das hohe Maß wird auch auf "The Threshingfloor" gehalten. Zu den neuen Stücken kann Edwards wieder ganz wunderbar wie ein eingekreister Tiger auf der Bühne fauchen oder angewidert auf den Boden spucken. Und vielleicht auch gelegentlich entrückt lächeln.

Kristin Sperling, 02.05.2010

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music