Xcarnation

Grounded

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 24.08.2005
Jahr: 2005

Links:

Xcarnation Homepage



Redakteur(e):

Joachim Domrath


Xcarnation
Grounded, Frontiers Records, 2005
Cenk Eroglu Lead Vocals, Guitars, Bass, Keyboards, Programming, Drums
Rod Morgenstein, Pat Mastellotto Drums
Kip Winger Lead Vocals, Bass, Guitars
Kivanc Kaytanli Guitars
Produziert von: Cenk Eroglu Länge: 47 Min 35 Sek Medium: CD
1. Personal Antichrist6. Lucky Day
2. Everlasting7. Take A Deep Breath
3. Without You8. Coma White
4. Desperatlely Sad9. Willing To Wait
5. Reason To Believe10. Pictures

So in etwa stelle ich mir die Begrüssungsmucke vor, falls ich mal in die Hölle kommen sollte.
XCARNATION ist das neue Projekt von Sänger und Multiinstrumentalist Cenk Eroglu. Die Musikrichtung soll eine Mischung aus Elektronik und Heavy Metal sein. Obligatorischer Sprechgesang und Stockhausen-Chöre inbegriffen.

Gleich der Start der CD dürfte treuen Katholiken den sofortigen Gang zur Beichte nicht ersparen. Personal Antichrist heißt der Song. Und dieser Song, wenn man denn überhaupt davon sprechen kann, würde sicherlich niemals beim Weltjugendtag gespielt werden. Der Opener erinnert eher an das zufällige Zusammenfügen mehrer Tonspuren verschiedener Bands aus verschiedenen Tonstudios, gemischt mit dem alkoholgeschwängerten Gegröle von ein paar Fußballfans.
Zielbewußt chaotisch geht es mit Everlasting weiter. Gitarrenphrasen verbrüdern sich scheinbar mit einem notlandenden Flugzeug. Kurzzeitig werden sie durch eine paar Laute unterbrochen. Eine Songstruktur ist weit und breit nicht zu erkennen.
Doch, oh Schreck. Without You entpuppt sich als harmlos romantische Ballade mit einem merkwürdig nach hinten gemischten Gesang. Naja, immerhin benötigt man zum Hören dieser Nummer kein Baldrian in hoher Dosierung.

Keine fünf Minuten später erfreuen wir uns wieder eines fein diffusen Klangbildes. Lucky Day tönt wie eine Mischung aus Jean-Michael Jarre, Saturday Night Fever, Hip Hop und etwas Stockhausen. Meine Ohren laufen langsam blau an. Und irgendwer scheint immer den Sender zu verstellen. So klingt es jedenfalls.
Die restlichen 25 Minuten vergehen leider nicht wie im Fluge. Das ganze Spektrum unmusikalischster Tonfolgen wird professionell serviert. Psychisch labile Menschen könnten nach dem Genuß von "Grounded" am Boden zerstört sein. Vielleicht sollte man diese CD nicht rezensieren sondern lieber einem psychiatrischen Gutachter vorlegen.

Für Fans, die wenigstens ein wenig Melodie verlangen, ist "Grounded" ein wahrer audiophiler Höllentrip. Ich wünsche mir inzwischen verzweifelt Heino-Platten. Und wenn es so weit kommt, dann muß es mir schon verdammt schlecht gehen.
Wenn ich mal wieder Lust auf Lärm habe, stelle ich mich an die Landebahn vom Hannoveraner Flugplatz. Da weiß ich was ich hab.
Klang und Produktion sind hektisch.

Zu diesem Review teilte uns Cenk Eroglu von Xcarnation u.a. folgendes mit:
"Personal Antichrist ist ein positiver Song der aufrüttelt und allen Mut machen soll wenn sie sich schlecht fühlen oder depressiv sind. Ein jeder schafft sich halt seinen eigenen Dämonen. Der Song ruft dazu auf, seinen Glauben wiederzufinden. Schau in das Gesicht des Allmächtigen, öffne deine Arme und gib Liebe.
Auch die anderen Songs auf 'Grounded' enthalten in etwa die gleiche Botschaft."

Anm. der Redaktion:
Die Ausführungen im Artikel zu Personal Antichrist sind als rein satirische Bemerkung zu sehen. Der Artikel ist alles andere als todernst gemeint. Etwas Humor muß halt sein. Ein Schelm wer Böses dabei denkt. Es ist also in keinster Weise beabsichtigt, Xcarnation als Verkünder Satans und Co. zu bezeichnen.
Xcarnation verbreitet halt seine textlich positive Botschaft im deftigen Heavy Metal Gewand. Nicht mehr und nicht weniger.

Joachim Domrath, 24.08.2005

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music