Yes

In The Present - Live From Lyon

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 08.12.2011
Jahr: 2011
Stil: Progressive Rock

Links:

Yes Homepage

Yes @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Yes
In The Present - Live From Lyon, Frontiers Records, 2011
Benoit DavidGesang
Steve HoweGitarre
Chris SquireBass
Alan WhiteSchlagzeug
Oliver WakemanKeyboards
Produziert von: Yes Länge: 129 Min 03 Sek Medium: CD
Disc 1Disc 2
01. Siberian Khatru01. Owner Of A Lonely Heart
02. I've Seen All Good People02. Southside Of The Sky
03. Tempus Fugit03. Machine Messiah
04. Onward04. Heart On The Sunrise
05. Astral Traveller05. Roundabout
06. And You And I06. Straship Trooper
07. Corkscrew

YES sind eine der festen Größen des Progressive Rock – dabei sind die Line-ups der Band wenig stabil und fast schon eine Wissenschaft für sich. Die jüngste Variante mit Sänger Benoit David, der jetzt schon seit einigen Jahren den etatmäßigen Sänger Jon Anderson „vertritt“. Dabei ist es immer wieder erstaunlich wie unglaublich ähnlich der Kanadier David dem Briten Anderson klingt. Das war schon so beim neuen Studio-Album “Fly From Here“ und das gilt fast noch mehr für die Live-Situation.

Davon können sich Fans der Band nun auch zuhause überzeugen, denn YES haben mit “In The Present – Live From Lyon“ eine Live-Doppel-CD vorgelegt. Dabei muss man direkt mal die Veröffentlichungspolitik hierhinter hinterfragen, denn wenige Wochen nachdem ein neues Studio-Werk das Licht der Welt erblickt, bringt die Plattenfirma einen Mitschnitt von 2008 heraus. Da wäre es ja wohl sinnvoller gewesen, die Scheiben in umgekehrter Reihenfolge auf den Markt zu werfen. Hinzu erdreistet man sich beim Titel dem geneigten Käufer vorzugaukeln, es handele sich um ein aktuelles Werk, dabei sind die Aufnahmen nahezu drei Jahre alt.

Daraus ergibt sich dann folglich, dass hier kein aktuelles Material von “Fly From Here“ geboten wird. Vielmehr präsentieren die Prog-Rocker eine Auswahl aus ihren besten - und vor allen Dingen frühen - Songs. Überwiegend wird hier die Phase zwischen 1970 und 1980 präsentiert. Dabei gibt es für eingefleischte Fans aber kaum Neues zu entdecken (abgesehen von Tempus Fugit und Machine Messiah), denn zumeist hat man bereits wenigstens eine Live-Version der Stücke im Schrank stehen. Die Darbietungen sind natürlich – wie gewohnt – nahezu erschreckend perfekt. Und da David die Passagen von Anderson nahezu identisch darbietet gibt es auch an der Gesangsfront kaum Neues zu entdecken. Zu der beiliegenden DVD kann nichts gesagt werden, da diese nicht zur Rezension vorlag.

Insofern stellt sich die Frage, wer dieses Live-Album denn nun braucht. Mal abgesehen von den Komplettisten, die jedes Werk ihrer Band brauchen, wohl niemand. Da wäre es also wirklich sinnvoller gewesen, noch ein paar Wochen zu warten und eines der ersten Konzerte der aktuellen Tournee als Live-Dokument festzuhalten, aber das kommt wahrscheinlich auch noch.

Marc Langels, 06.12.2011

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music