Yes

Live At Montreux 2003 (Blu-Ray)

( English translation by Google Translation by Google )

DVD-Review

Reviewdatum: 15.12.2011
Jahr: 2011
Stil: Progressive Rock

Links:

Yes Homepage

Yes @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Yes
Live At Montreux 2003 (Blu-Ray), Eagle Rock, 2011
Jon AndersonGesang & Gitarre
Steve HoweGitarre & Gesang
Chris SquireBass & Gesang
Rick WakemanKeyboards
Alan WhiteSchlagzeug
Produziert von: Julian Nicole-Kay Länge: 142 Min 00 Sek Medium: DVD
01. Siberian Khatru10. Show Me
02. Magnification11. Rick Wakeman Solo Medley
03. Don't Kill The Whale12. Heart Of The Sunrise
04. In The Presence Of13. Long Distance Runaround
05. We Have Heaven14. The Fish
06. South Side Of The Sky15. Awaken
07. And You And I16. I've Seen All Good People
08. To Be Over17. Roundabout
09. Clap

Kaum eine andere Rock-Band passt besser zur ursprünglichen Ausrichtung des Montreux Jazz Festival als die britischen Prog-Rock-Urgesteine und -Pioniere YES. Selten drang eine Rock-Band so weit in spieltechnische Gefilde vor, die man ansonsten fast nur Jazz-Musikern zugetraut hätte. Kaum eine andere Band (vielleicht abgesehen von KING CRIMSON) ihrer Zeit war so visionär und bereit zahlreiche musikalische Risiken auf sich zu nehmen.

Im Jahr 2003 waren YES dann in ihrer „klassischen“ Besetzung (sprich mit Jon Anderson und Rick Wakeman) beim Montreux Jazz Festival und sie spielten sich durch ein wahres Best-Of-Set ihrer Karriere. Beginnend mit den ersten Takten von Siberian Kathru bis hin zu den letzten Tönen von Roundabout zeigen YES mehr als 140 Minuten lang, dass sich individuelles Können und stimmige Songs nicht im Wege stehen, sondern sich hervorragend ergänzen können.

Dabei stehen insbesondere immer wieder Gitarren-Profesor Steve Howe und Tasten-Virtuose Rick Wakeman im Mittelpunkt des Geschehens, denn einer der Beiden spielt fast immer einen irrwitzigen Lauf, einen aufrüttelnden Akkord oder manchmal auch nur einen Ton, der ungewöhnlich ist – eben immer etwas Besonderes. Jon Anderson zeigte sich an diesem Abend auch gut bei Stimme, so dass die Stücke auch die alte Magie versprühen können.

Im Vergleich zu der bereits vor einigen Jahren veröffentlichten DVD bietet die Blu-Ray natürlich das noch etwas schärfere Bild. Allerdings wird dieser Unterschied zum Beispiel beim Abspielen der DVD über einen Blu-Ray-Player (mit entsprechendem Upscaling) ein wenig relativiert. Wer also die DVD besitzt kann sich den erneuten Erwerb sicherlich sparen. Aber wer die Band noch einmal in ihrer besten und eigentlich einzig relevanten Besetzung sehen will, der sollte hier getrost zugreifen.

Marc Langels, 14.12.2011

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music