Yngwie Malmsteen

Unleash The Fury

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 20.12.2005
Jahr: 2005

Links:

Yngwie Malmsteen Homepage

Yngwie Malmsteen @ facebook



Redakteur(e):

Martin Schneider


Yngwie J. Malmsteen
Unleash the fury, Spitfire Records, 2005
Yngwie J. MalmsteenGuitars
Dougie WhiteVocals
Jaokim SvalbergKeyboards
Patrick JohanssonDrums
Produziert von: Yngwie J. Malmsteen Länge: 72 Min 14 Sek Medium: CD
1. Locked and loaded10. Guardian angel
2. Revolution11. Let the good times roll
3. Crackin' the whip12. Revelation (Drinking with the devil)
4. Winds of war (Invasion)13. Magic and mayhem
5. Crown of thorns14. Exile
6. Bogey man15. The hunt
7. Beauty and the beast16. Russian roulette
8. Fugetta17. Unleash the fury
9. Cherokee warrior18. Paraphrase

Große stilistische Überraschungen darf man von Yngwie J. Malmsteen heutzutage nicht mehr erwarten. In den vergangenen mehr als zwanzig Jahren hat der schwedische Saitenhexer seine stilistische Bandbreite auf einem starken dutzend Alben ausgelotet und sich seine eigenen Grenzen gesteckt.

Melodischer, traditioneller Heavy Rock, klassische Einflüsse und natürlich seine irrwitzigen Gitarrenpassagen sind die Zutaten aus denen der alte Schwede seinen musikalischen Cocktail in unterschiedlicher Konzentration mixt und da macht auch das jüngste Werk "Unleash the fury" keine Ausnahme.

Wo Malmsteen drauf steht ist auch Malmsteen drin und so stellt sich einmal mehr lediglich die Frage wie dicht sich der Gitarrist qualitativ mit einem neuen Album an seine Meisterwerke "Trilogy" und "Odyssee" herantasten kann.

Um das Fazit gleich vorweg zu nehmen: Das hat der gute Yngwie auch schon mal besser hinbekommen, beispielsweise auf dem Vorgänger "Attack!" aus dem Jahre 2002.

Zwar befinden sich unter den achtzehn Kompositionen, die es zusammen immerhin auf über siebzig Minuten Spielzeit bringen einige echte Leckerbissen, die den Vergleich mit Meilensteinen wie Crystal ball oder You don't remember, I'll never forget nicht scheuen müssen. Als da wären: Das hymnische Winds of war (Invasion), das an DEEP PURPLE erinnernde Cherokee warrior, Russian roulette, eine tiefe Verbeugung vor RAINBOW oder die melodische Uptempo-Nummer Revolution.

Es darf jedoch auch nicht verschwiegen werden, dass sich für Malmsteen-Verhältnisse eine ganze Menge bestenfalls durchschnittliches Material auf "Unleash the fury" tummelt. Auch dürfte die recht düstere Grundstimmung des Albums, die bisweilen an BLACK SABBATHs "Dehumanizer" erinnert, hervorgerufen durch mehrere schwerfällige, schleppende Kompositionen für Diskussionsstoff sorgen.

Am Ende steht ein typisches Malmsteen-Album, das zwar definitiv kein essentielles Meisterwerk des Skandinaviers darstellt, aber durchaus seine reizvollen Momente hat. Eingefleischte Fans werden auf ihre Kosten kommen, für gelegentliche Malmsteen-Hörer gibt es unter Umständen wichtigere Lücken in der Sammlung zu stopfen.

Martin Schneider, (Impressum, Artikelliste), 20.12.2005

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music