YOSO

Elements

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 05.07.2010
Jahr: 2010
Stil: AOR, Melodic Rock

Links:

YOSO Homepage



Redakteur(e):

Frank Ipach


YOSO
Elements, Frontiers Records, 2010
Bobby KimballVocals
Tony KayeKeyboards
Billy SherwoodBass
Johnny BrunsGuitars
Scott ConnerDrums
Produziert von: YOSO Länge: 110 Min 13 Sek Medium: CD
CD 1: Studio
01. Yoso07. Only One
02. Path To Your Heart08. Close The Curtain
03. Where You'll Stay09. Won't End Tonight
04. Walk Away10. Come This Far
05. The New Revolution11. Time To Get Up
06. To Seek The Truth12. Return To Yesterday
CD 2: Live
01. Yoso07. To Seek The Truth
02. Rosanna08. Hold The Line
03. Owner Of A Lonely Heart09. Cinema
04. Walk Away10. Gift With A Golden Gun
05. Good For You11. White Sister
06. Yes - Medley

Puh, "Elements" ist wirklich nicht einfach zu verdauen. Beim allerersten Durchhören vor ca. 4 Wochen dachte ich vor lauter Langeweile zunächst darüber nach, wie heftig ich die Platte verreissen solle. Nun, der erste fade Eindruck relativiert sich nach einigen Hördurchgängen. Es gibt schon noch einige feine Momente unter den 12 Tracks zu entdecken (z.B. Path to your heart). YOSO, diese sogenannte Supergroup bestehend aus ehemaligen TOTO (Bobby Kimball) und YES (Tony Kaye & Billy Sherwood) Mitgliedern plus einem Drummer namens Scott Conner formatieren hier lupenreinen AOR mit all seinen Schwächen und Höhepunkten. Glühende Fans dieses Genre werden sicherlich etliche Glanzpunkte entdecken, die sich einem vermeintlich neutralen Hörer aber nicht unbedingt erschließen wollen.

Supergroup ist möglicherweise von vorherein der falsche Begriff für diese Truppe. Bobby Kimball ist ein Gesangsheld, absolut, aber in welchem Maße haben sich Tony Kaye und Billy Sherwood um YES verdient gemacht? Tony Kaye verweist auf nennenswerte Meriten, bewirkte einiges an Famosem in den YES Anfangstagen, aber Sherwood? Na, ja... Was hier zunächst das Herz höher schlagen lässt, ist die bloße Erwähnung der Namen YES und TOTO.

Wie sich herauskristallisiert, liegt die klangliche Dominanz mehr bei TOTO, und dies nicht nur weil die Lead Vocals aus der Kehle Kimballs kommen, sondern weil die Songs, der Groove und die Arrangements sich eher an straffem TOTO Liedgut orientieren (höre nur: Walk away oder The new revolution), als an pompösen und opulenten Verschachtelungen der Marke Anderson bzw. Squire oder Howe. Das ist nun weiter nicht schlimm, denn die guten alten YES'schen Flüge ins Ungewisse ließen sich mit einem eher bodenständigen Sänger wie Bobby Kimball nur schwerlich realisieren. So finden sich auf der als Bonusgeschenk angehefteten 'Live in Concert'-CD, neben dem unvermeidlichen Owner of a lonely heart fast auschließlich (ganz selten an die Originale heranreichende) TOTO-Klassiker wie Rosanna, Hold the line, Gift with a golden gun und White sister und bezeichnenderweise nur eine echte YES Grußkarte, das sogenannte, fast gänzlich instrumentale, knapp 9-minütige YES Medley und das schnuckelig kleine Cinema.

Was bleibt als Fazit? YOSOs "Elements" schreit nicht unbedingt nach einer Fortsetzung. Ein Album mit Höhen und Tiefen, mit einigen faden Durchhängern, aber auch manch tollem Song. Das macht unterm Strich natürlich keine Meisterleistung, sondern eher Durchschnittsware aus. Vorteilhaft nimmt sich allerdings der quantitative Gegenwert aus: Man bekommt für den Preis einer CD gleich zwei Silberlinge in Form einer Studio- und einer Live CD geliefert. Das tröstet etwas.

Frank Ipach, 04.07.2010

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music