Stephen Bruton

Nothing But The Truth

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 15.02.2001
Jahr: 1998

Links:

Stephen Bruton Homepage



Redakteur(e):

Joachim Domrath


Stephen Bruton
Nothing But The Truth, New West Records, 1998
Stephen Bruton Lead Guitar, Vocals
Chris Maresh Bass
Yoggie Bass
Stephen Barber Keyboards
Tom Fillman Drums
Brannen Temple Drums
Malford Milligan Background Vocals
Jennifer Warnes Background Vocals
Darryl Leonard Horns
Joe Sublett Horns
Produziert von: Stephen Barber Länge: 62 Min 08 Sek Medium: CD
1. Nothing But The Truth2. Nobody Gets Hurt
3. When Love Finds You4. That's Love
5. Everything Happens For A Reason6. Dogs My Bark
7. Trip, Stumble And Fall8. Against The Will
9. Trip Around The Sun10. She's The Reason
11. Under The Horizon12. The King Of Everything
13. Spirit Lake

Das dritte Album des vielbeschäftigten texanischen Sängers und Gitarristen Stephen Bruton, der schon mit so bekannten Musikern wie LITTLE FEAT, Charlie Sexton, Sonny Landreth und Kris Kristofferson zusammengearbeitet hat, serviert erneut eine Handvoll hochkarätiger Songs.
Im Unterschied zu seinen älteren Alben besticht "Nothing But The Truth" durch eine größere Songvielfalt. Von Texas Rock, Blues, Westcoast und Roots gibt es hier alle Spielarten.

Track 1, Nothing But The Truth, entwickelt sich nach verhaltenem Beginn zu einem vertrackten Midtempo Rocker.
Ähnlich vertrackt geht es mit Nobody Gets Hurt weiter, nur etwas bluesiger.
Thats Love, Dogs May Bark und Trip, Rumble And Fall erinnern in ihrer verspielten Art an LITTLE FEAT, während Trip Around The Sun nach Jimmy Buffett und relaxtem Strandurlaub klingt.
Under The Horizon ist eine wunderschöne Ballade.

"Nothing But The Truth" ist sehr gut produziert. Die Gitarren klingen sauber und klar.
Insgesamt ein sehr gutes Album, halt Bruton Standard.

Joachim Domrath, 15.02.2001

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music