Amfibian

Skip The Goodbyes

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 21.03.2009
Jahr: 2007
Stil: Jam-/Roots Rock

Links:

Amfibian Homepage



Redakteur(e):

Jan Wölfer


Amfibian
Skip The Goodbyes, Relix Records, 2007
Tom MarshallVocals, Keyboards
Anthony KrizanGuitar
John KorbaKeyboards
John HummelBass
Kevin HummelDrums
Trey AnastasioLead Guitar on Skip The Goodbyes
Produziert von: Tom Camuso & Anthony Krizan Länge: 57 Min 50 Sek Medium: CD
01. Sheep08. Skipping Stones
02. Bystander09. Memory Of Your Smile
03. Skip The Goodbyes10. Graffiti
04. See You In Sydney11. Lonely And Low
05. Pieces12. Thunderclap
06. High Watermark13. Nothing New
07. Teresa

Im Lager der Fans der amerikanischen Jam-Group PHISH ist durch die aktuelle Live-Reunion ja eine große Euphorie ausgebrochen, da kann der Deutschland-Release eines Sideprojekts aus der PHISH-Familie, wie das Album "Skip The Goodbyes" von AMFIBIAN, der Band des langjährigen PHISH -Texters Tom Marshall, schon ein wenig untergehen. Was jedoch schade wäre, denn AMFIBIAN können nicht nur Phish-Kopf (no pun intended) Trey Anastasio als Gast auf dem Titelsong aufbieten, sondern legen auch ein sehr schönes Album vor, das mir gar noch besser gefällt als die letzten Platten der übergroßen Referenzband. Wo selbige sich immer mehr in ausgetüftelten Arrangements verstrickten und somit die erste Jamgroup wurden, die sogar TOTO-Fans anspricht, bleiben AMFIBIAN eher dezent, ihre Songs haben einen groovigen Flow, der entspannt und songdienlich fließt. Melodien und Texte sind von hohem Niveau, die Produktion äußerst geschmackvoll.

Die Musik ist klassisch amerikanisch: Die große Zutatenkiste des Americana wird komplett verwendet, dazu kommen dezente soulige und poppige Anleihen, die aus der Platte alles andere als eine Roots-Besinnung machen. Herausragend sind neben dem Opener Sheep, dem bereits erwähnten Titelsong mit Trey Anastasio auch noch das stimmungsvolle Thunderclap, das mit dezenten Riders on the storm-Anleihen in der Strophe aufwartet, und das groovig rockende High Watermark.

"Skip The Goodbyes" wird erst jetzt hierzulande veröffentlicht, obwohl es schon über 2 Jahre in Nordamerika auf dem Markt ist. Warum diese Latenz in der Veröffentlichungspolitik seitens der Plattenfirma erzeugt wird, bleibt indes fraglich, die echten Fans werden sich die Platte sicherlich längst importiert haben. Leider machte man nicht von der Möglichkeit Gebrauch anlässlich dieser zweiten Veröffentlichung dem Album ein neues Cover und Artwork zu spendieren. Dieses ist nämlich ausschließlich abschreckend und hat in etwa das Niveau einer Amateurproduktion mit Grafiktools der 90er Jahre. Wer nicht weiß, wer sich hinter dem (auch nicht gerade weltklassemäßigen) Bandnamen versteckt, wird wahrscheinlich kaum dazu verleitet das Werk eines zweiten Blickes zu würdigen, was wie gesagt, schade wäre!

Jan Wölfer, 06.03.2009

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music